0

Unerschrocken – Frauen: Kunst, Musik, Alltag

Pénélope Bagieu: Unerschrocken Bd. 1 & 2. Reprodukt, je 24€

„Unerschrocken“ porträtiert außergewöhnliche Frauen und erzählt ihre Geschichte in kurzen Kapiteln. Die lockeren Zeichnungen in Comicstrips erzählen die besonderen Erlebnisse und Taten dieser Frauen, das Kapitel endet mit einer großen farbigen Illustration. Der erste Band beschäftigt sich mit mutigen, visonären Frauen der Weltgeschichte, im zweiten Band finden sich vorrangig zeitgenössische Biographien. Eine schöne Sammlung von großartigen Frauenfiguren, die Mut machen, unerschrocken für Ideale und Überzeugungen einzustehen!

frauen_0.jpg  paula_1.jpg  these_girls_0.jpg

Ursula Schwitalla (Hg.): Frauen in der Architektur. Hatje Cantz 48€

Dieses Buch ist ein Plädoyer für die bemerkenswerte Arbeit von Architektinnen! Essays von Pionierinnen der Architektur und kritische Analysen versuchen zu ergründen, warum diesen Frauen noch immer nicht der ihnen gebührende Respekt und die Anerkennung zu Teil wird. Im Vordergrund jedoch stehen über 30 Porträts international tätiger Architektinnen, die eines ihrer Projekte vorstellen. Durch die Zusammenführung und individuelle Präsentation in diesem Buch wird den Bauten und den Architektinnen ein würdiger Platz in der zeitgenössischen Architektur eingeräumt.

Ich bin ich. Paula-Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse. Hirmer 29,90€

Paula Modersohn-Becker hat sich - wie Rembrandt, Vincent van Gogh, Egon Schiele, Max Beckmann oder Frida Kahlo - in ihren nur rund 11 Schaffensjahren häufig selbst dargestellt. Ein Großteil der 60 Selbstbildnisse, bestehend aus Gemälden und Zeichnungen, wird nun erstmals zusammengeführt. Die Selbstbildnisse geben Aufschluss über eine Malerin und Frau, die ihren Status in der Kunst, Gesellschaft und Ehe befragt. Das Buch bildet alle Werke ab und ermöglicht so, Modersohn-Beckers malerische und persönliche Entwicklung anhand dieser wesentlichen Werkgruppe nachzuzeichnen. Vertiefende Texte gehen u.a. auf die wachsende Bedeutung des Selbstbildnisses zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein und beleuchten die Fotografie und den Spiegel als Mittel der Selbstbetrachtung.

'Und nun weiß ich gar nicht wie ich mich unterschreiben soll. Ich bin nicht Modersohn und ich bin auch nicht mehr Paula Becker. Ich bin Ich, und hoffe, es immer mehr zu werden.' Paula Modersohn-Becker am 17. 2.1906 an Rainer Maria Rilke.

Juliane Streich (Hg.): These Girls. Ein Streifzug durch die feministische Musikgeschichte. Ventil 20€

Dieses Buch sammelt und präsentiert in 140 Kapiteln die unterschiedlichsten Musikerinnen von den 1940er/50er Jahren bis heute, von Rock bis Techno, von Hildegard Knef bis Lady Gaga. Populäre Autor*innen wie Françoise Cactus, Paula Irmschler, Franz Dobler, Bettina Wilpert, Sven Kabelitz u.v.m. schreiben sehr persönlich, aber auch informativ, über die einzelnen Musikerinnen und ihre Bands. Ein vergnüglicher Streifzug durch beinahe 100 Jahre von Frauen geschriebene und gesungene Musikgeschichte!