0

Buchtipps

Afrikas kulturelle Vielfalt in bildgewaltigen Porträts, rund 200 faszinierende Farb- und Schwarzweiß-Aufnahmen des preisgekrönten Porträtfotografen Mario Marino. Ein bewegender Fotoband voller intensiver Augenblicke - jedes einzelne Bild zeigt den Menschen im Dialog mit dem Fotografen und letztendlich mit uns, dem Betrachter dieses außergewöhnlichen Buches.

Von Erich Arendt bis Christa & Gerhard Wolf: Sie hat sie alle geschossen, die Künstler*innen in der DDR, 70er und 80er Jahre. Jedes Bild ist ein Zeitdokument und eine Charakterstudie zugleich. Begleitet werden die Porträts von zwei Aufsätzen von Gerhard Wolf und Eugen Blume: "Ins Gesicht fotografieren".

Das Handbuch für nachhaltiges gärtnern und klimafreundliche Gartengestaltung: Artenvielfalt fördern, Ressourcen schonen und plastikreduziert gärtnern. Mit der ichtigen Pflege, altbewährten Sorten und einer schonenden Bodenbearbeitung ein funktionierendes Ökosystem schaffen und erhalten. Hochbeet, vertikales Beet, Fledermauskasten, Insektenhotel und vieles mehr - ein unverzichtbarer Garten-Ratgeber.

Einen einzigartigen Überblick über die schönsten Privatgärten der besten Gartenplaner im deutschsprachigen Raum bietet die Dokumentation zum Wettbewerb GÄRTEN DES JAHRES 2021. Landschaftsarchitekten, Gartengestalter sowie Garten- und Landschaftsbauer waren erneut aufgerufen, besonders gelungene, realisierte Privatgärten einzureichen, die von einer renommierten Jury ausgewählt und prämiert wurden.Gezeigt wird eine beeindruckende Vielfalt unterschiedlichster Privatgärten anhand inspirierender Farbabbildungen und aussagekräftiger Gartenpläne.

Nach ihrem erfolgreichen "Buch der Blumen", widmen sich Annette Roeder (Text) und Olaf Hajek (Bilder)  im zweiten Buch dem Gemüse. Eine Seite Wissenswertes und Informatives, auf der andere Seite die prachtvollen Bilder; farbenfroh und fröhlich eränzen sie die sachlichen Angaben zu den einzelnen Gemüsearten, zum Beispiel beim Mais: "Rund 1,1 Milliarden Tonnen Mais werden zur Zeit weltweit jedes Jahr geerntet. Diese unvorstellbare Zahl entspricht ungefähr dem Gewicht von 220 Millionen Elefanten."  

Trotz aller Widerstände geht die Zerstörung der tropischen Regenwälder weiter. In Wort und Bild zeigen Reichholf und Brandstätter die Artenvielfalt von Flora und Faune, machen deutlich, was auf dem Speil steht. Gleichzeitig erklären sie, warum es diese Vielfalt gibt von winzigen Kolibris und prachtvollen Orchideen, und warum sie durch den Raubbau von internationalen Konzernen bedroht snd - doch beide Autoren sind überzeugt davon, daß diese Vernichtung eines der wichtigsten Lebensräume der Erde gestoppt werden kann.

Pflanzen tauschen sich untereinander aus, sie kommunizieren mit Tieren und - welch ein Glück - sie reden auch mit uns Menschen. Bärbel Oftring gelingt es auf unterhaltsame Art, diese Sachverhalte verständlich zu machen. Neben der Theorie bietet die Gartenexpertin praktische Anleitungen, wie wir die Sprache der Pflanzen verstehen lernen, wie man seine Gartenpflanzen bei der Kommunikation untereinander unterstützt und wie zufriedene Pflanzen uns in bestimmten Situationen helfen können. Ein Buch voller Entdeckungen für neugierige HobbygärtnerInnen.

Robin Wall Kimmerer flicht aus indigener Weisheit und wissenschaftlichen Erkenntnisse einen Zopf an Geschichten über die Großzügigkeit der Erde. Sie ist Botanikerin und Mitglied des indigenen Potawatomi-Stammes. »Es ist die Art und Weise, wie sie Schönheit einfängt, die ich am meisten liebe, die Bilder von riesigen Zedern und wilden Erdbeeren, ein Wald im Regen und eine Wiese aus duftendem Süßgras werden Ihnen in Erinnerung bleiben, lange nachdem Sie die letzte Seite gelesen haben.« Jane Goodall

Die Kunsthistorikerin Kirsty Bell schaut jeden Tag aus ihrem Küchenfenster über Tempelhofer Ufer, Landwehrkanal und Hochbahn bis zur Ruine des Anhalter Bahnhofs. Vor 20 Jahren nach Berlin gekommen, fing sie eines Tages an, sich mit der Vergangenheit ihrer Umgebung und die Geschichte des Mietshauses und ihrer früheren Bewohner*innen zu beschäftigen. Darüber schrieb sie dieses Buch mit dem treffenden Titel: Die Geschichte Berlins mit ihren Auf und Abs, mit den Gezeiten der verschiedenen Epochen und einschneidenden Ereignissen.

Pascale Hugues, Journalistin und Schriftstellerin, trifft 12 Frauen, die als neunjährige Mädchen 1968 in ihr Poesiealbum geschrieben haben. Kleine, liebe Verse und ein paar Erinnerungen verbinden sie. Wie mag ein Wiedersehen nach 50 Jahren sein?